[8.November]Geschichtenzeit in der Praterfee
[6.November]LAURA STIGGER UND FELIX OSCHMAUTZ GEWINNEN SPORTHILFE-JUGENDSPORTPREIS 2017
[5.November]Das erste Schoko-Museum
[4.November]Lifestyle
[3.November]Ganslwochen in Kolariks Luftburg
[3.November]Wenn Kulinarik auf Akrobatik trifft
[3.November]Kolariks Ganslwochen
[2.November]»Jeder kann sich als Teil vom Tagada fühlen<
[2.November]Die „Krone“ Prater-Gutscheine im November
[2.November]Monster & Masken zu Halloween
[31.Oktober]IHR KINDERLEIN GEHET

Newsletteranmeldung:

Jetzt Neu !

Prater.at Bildsuche

Funktionen:
Diesen Beitrag in Druckbarer Form darstellen.
Diesen Beitrag als PDF Exportieren.
Diesen Beitrag per Mail versenden.
zu diesem Thema eine Meinung abgeben.
Ein Bild zu diesem Thema hinzufügen.
Diesen Bericht auf Facebook veröffentlichen.

FLÄCHENWIDMUNG

zum PLAN
Flächenwidmungsplan: Wichtige Fragen unbeantwortet -Rechtssicherheit der Praterunternehmer gefährdet =

Wien (OTS) - Überrascht zeigen sich die Praterunternehmer über die Aussage seitens der Stadt Wien 
"die Praterunternehmer würden in vielen Punkten der geplanten Widmung zustimmen", da bei der Präsentation
des Flächenwidmungsplanes gestern viele Fragen unbeantwortet blieben und grundlegende Probleme und
Bedürfnisse des Wiener Wurstelpraters unangetastet scheinen.
Der Praterverband wird unter Mitwirkung aller Praterunternehmer und mit Unterstützung der
Wiener Wirtschaftskammer eine Stellungnahme in der gesetzlich vorgeschriebenen Form abgeben.
"Entsprechend des Anfangs einer guten Zusammenarbeit im neu gegründeten Pratergremium gehen wir davon aus,
dass unsere Bedenken und Anregungen im letztendlich gültigen Vorschlag an die Widmungsbehörde Berücksichtigung
finden," so der GF des Praterverbandes Alexander Meyer-Hiestand. "Wenn konstruktive Gespräche seitens
der Praterunternehmer sofort als Zustimmung verkauft werden, dann gefährdet die Stadt Wien bewusst die,
gerade erst durch das Pratermanifest geschaffene, gute Zusammenarbeit." Laut Experten muss es für eine Flächenwidmung immer eine Begründung geben. Diese fehlt nach wie vor.
Umso erschreckender erscheint es, dass die zuständige Behörde, die MA21a, nach ihren eigenen Aussagen
ohne Kenntnis der zugrunde liegenden Planung des Projekts Prater neu, nämlich den Masterplan, umwidmet.
Dazu Meyer-Hiestand: "Wer einen Flächenwidmungsplan erstellt, muss also auch einen "Basisplan" haben!" Worauf basiert der Flächenwidmungsplan? Wer bestimmt die Kriterien? Hauptkritikpunkt der Praterunternehmer ist, die durch den neuen Flächenwidmungsplan völlig verloren
gehende Rechtssicherheit, was auf den Flächen der einzelnen Praterunternehmer in Zukunft errichtet werden kann.
"Der derzeitige Vorschlag des Flächenwidmungsplanes nimmt den Praterunternehmern einen Großteil ihrer
faktischen Rechte", so der Praterverband. Rückfragehinweis: ~ Pressestelle Praterverband: Pleon Publico Public Relations & Lobbying Mag. Karin Holdhaus Tel: 0676 83 786 160 Mag. Gudrun Pehn Tel: 0676 83 786 151 *** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Grüne Wien: Praterpläne werden überhastet durchgepeitscht

 

Gretner: "Traut man den Ergebnissen des Mongon-Masterplans nicht?"

"Warum der übereilte Start der Pläne für den Wiener Prater?" fragt sich die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner,

anlässlich des heutigen Prater-Schwerpunkts im Wiener Gemeinderat. Der Masterplan von Themenpark-Entwickler Mongon-Imageinvest

ist nicht einmal noch präsentiert, schon gibt es einen Flächenwidmungsplan für den Wurstelplrater. Anscheinend soll der Plan rasch

durch die politischen Gremien gepeitscht werden um dann bei der Präsentation PächterInnen und die interessierte Öffentlichkeit vor

vollendete Tatsachen zu stellen. "Will man den Ergebnissen des Masterplans vorgreifen, weil man diesen nicht traut?" fragt sich Gretner,

"oder glaubt man nicht mehr daran, dass es ihn jemals geben wird?"

Der Mongon-Masterplan hat die WienerInnen immerhin 1,5 Millionen Euro gekostet, die Folgekosten für missglückte Realisierungen

gar nicht miteingerechnet. "Man hätte rechtzeitig Einschreiten müssen, um eine solche Geldverschwendung zu verhindern", sagt Gretner.

Außerdem sei es wichtig, die BewohnerInnen und Wirtschaftstreibenden der Leopoldstaedt in die Diskussion in Form einer

BürgerInnenversammlung einzubinden, dort soll auch der Masterplan präsentiert werden. 

Die Grünen Wien fordern:

Mitbestimmung der Bevölkerung in Form eines landschaftsplanerischen Ideenwettbewerbs.

Kontrollamtsprüfung wegen Verdachts auf Misswirtschaft: Die Vergabe und Durchführung des 1, 5 Mio. Euro-Vertrages mit der

Fa. Imageinvest soll durch das Kontrollamt geprüft werden.

Gesamtverkehrskonzept in Form einer Kooperation soll den Verkehr zwischen Prater, Messe, Stadion und dem geplanten

Einkaufszentrum beim Stadion regeln.

Autofreie Flanierwege statt Malls.

Grüne Pufferzone zum Grünraum: Die unbebaute Grüne Pufferzone zur Hauptallee mit kleinstrukturierter Gastronomie an

neuralgischen Punkten muss erhalten bleiben.

 

Rückfragehinweis:

 

   Pressereferat

   Mag. Katja Svejkovsky

   Tel.: (++43-1) 4000 - 81814

   Mobil: 0664 22 17 262

   mailto:katja.svejkovsky@gruene.at

   http://wien.gruene.at

 

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

 

VP-Hoch zur Praterumgestaltung: Praterbetreiber und Anrainer müssen eingebunden werden! 

 

   Wien (VP-Klub) - "Auch das Projekt ’Prater’ ist für die Politik der SP-Stadtregierung bezeichnend: Alles verheimlichen und

die Betroffenen vor vollendete Tatsachen stellen", fasst LAbg. Alfred Hoch, Planungssprecher der ÖVP Wien, den Alleingang

der SP-Stadtregierung bei der Planung der Neugestaltung des Wurstelpraters zusammen. Kritik kommt von Hoch vor allem

daran, dass an Flächenwidmungen gearbeitet wird, ohne die betroffenen UnternehmerInnen und AnrainerInnen auch nur

irgendwie einzubinden.

 

"Der Bereich des Praterareals bis hinauf zur Wehlistraße ist eines der wichtigsten Stadtplanungsgebiete Wiens. Der Relaunch

des Praters ist hier nur eine der zahlreichen Hausaufgaben, die die SP-Stadtregierung zu erledigen hat. Damit ist nicht das

Verhökern der Flächen rund um das Stadion gemeint, wie dies geschehen ist, sondern eine Neugestaltung unter Berücksichtung

des traditionellen Charakters und der Wünsche der direkt Betroffenen", so Hoch.

 

Der Prater zeigt für den VP-Mandatar das traurige Versäumnis in der Stadtentwicklung, die sich lediglich auf sündteure

Beraterkosten und Präsentationen reduziert. "Die Stadt Wien ist jetzt aufgefordert, die Weichen zur Zufriedenheit aller

Betroffenen zu stellen und die verbleibenden zwei Jahre bis zur EM nicht wieder sinnlos verstreichen zu lassen", schließt Hoch.

 

Rückfragehinweis:

   ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

   Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913

   Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60

   mailto:presse.klub@oevp-wien.at

 

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

 

 

 

FP-Mahdalik fordert eigenes Praterbudget zwischen 15 und 25 Mio. Euro

 

   Auch spezielle Förderungsschiene für Praterunternehmer andenken

 

   Wien, 31-03-2006 (fpd) - In der heutigen aktuellen Stunde des Gemeinderates zum Thema "Prater" forderte

FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik ein eigenes Praterbudget der Stadt Wien, das vor allem für die Erneuerung

der Infrastruktur (Strom, Kanal, Wege, etc.) unbedingt notwendig ist. Der Mongon-Masterplan, der angeblich

im Juni präsentiert werden soll, wäre ohne ausreichende Geldmittel für die Investitionen nämlich völlig wertlos.

 

Bislang ist nämlich ungeklärt, wie die geplanten Neugestaltungen im Wurtschtlprater fianziert werden sollen.

Die FPÖ erwartet sich in dieser Sache rasches Handeln von Vizebürgermeisterin Laska und Finanzstadtrat Rieder.

Für die notwendigen Investitionen der Praterunternehmer sollen Wiener Wirtschaftskammer und

WWFF (Wiener Wirtschaftsförderungsfonds) eine spezielle Förderschiene ausarbeiten, da die meisten Betriebe

nur über unzureichende Mittel dafür verfügen.

 

Für Traditionsbetriebe wie etwa die "Wieselburger Bierinsel" mit 35 Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, die nach

den aktuellen Plänen einem Parkhaus weichen soll, muss ein zufriedenstellendes finanzielles Angebot samt

attraktivem Ersatzstandort gesucht und gefunden werden. Sollte dies nicht geschehen, wird die FPÖ ihren massiven

Widerstand gegen die Pläne der Stadt Wien weiter intensivieren. Für sinnvolle Vorschläge zur Praterattraktivierung

sind wir jedoch zu jeder Zeit offen, schloss Mahdalik. (Schluss)am

 

Rückfragehinweis:

   FPÖ-Wien

   4000/81747

 

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

 

Geben Sie Ihr Kommentar zum Thema ab.



Prater.at powered by KKBits.com