7
6
5
4
3
2
1

Pfad: www.prater.at »    Newsarchiv  /  2007  /  April  /  Wiener Prater Kochbuch

Bericht

[16.November]Gemalte Erzählungen
[15.November]Wintermarkt feiert den 10. Geburtstag
[15.November]Ihr Kinderlein kommet: Adventmärkte starten
[15.November]Ladies First bei Palazzo
[15.November]Planen Sie jetzt Ihre Weihnachtsfeier
[14.November]Seifenblasen-Kunst
[14.November]Toni hatte volle Rückendeckung
[13.November]Premiere als reine Familiensache
[12.November]Die Vorbereitungen für den Wintermarkt laufen auf Hochtouren
[12.November]Die Vorbereitungen für den Wintermarkt am Riesenradplatz laufen auf Hochtouren
[12.November]Die Vorbereitungen für den Wintermarkt am Riesenradplatz laufen auf Hochtouren

Newsletteranmeldung:

Wiener Wiesn

Prater.at Bildsuche

Jetzt Neu !

Funktionen:
Diesen Beitrag in Druckbarer Form darstellen.
Diesen Beitrag als PDF Exportieren.
Diesen Beitrag per Mail versenden.
zu diesem Thema eine Meinung abgeben.
Ein Bild zu diesem Thema hinzufügen.
Diesen Bericht auf Facebook veröffentlichen.

Wiener Prater Kochbuch

Was aß und is(s)t man im Wiener Prater? In unserer schnellebigen Zeit ziehen kulinarische Trends in immer kürzerer Folge an uns vorbei. Schon lange bevor es den Begriff der "Fusion-Küche" gab, wurde die Wiener Praterküche von verschiedenen europäischen Regionen geprägt. Das Wiener Prater Kochbuch versammelt die regionale Traditionsküche - sie steht wie der Prater für mehrere Jahrhunderte Tradition. Das WIENER PRATER KOCHBUCH von Alois Gmeiner präsentiert die interessantesten und ungewöhnlichsten Rezepte rund um das Riesenrad. Die sehr launige und vor allem ungewöhnliche grafische Aufbereitung des Kochbuches (sehr tolle alte Stiche in Verbindung mit witzigen Kommentaren des Autors) machen das Buch zu einem perfekten Geschenk für Wienfans und Wiener gleichermaßen.

Die Nachfrage nach bodenständigen Speisen wird zunehmend größer: regionale Traditionsküche statt internationale Sterneküche. Besonderen Wert legte Alois Gmeiner auf die Nachkochbarkeit der Gerichte. Auch Tipps am Rande ("Die Krautsuppe wird erst richtig gut, wenn Sie sie mehrmals aufgewärmt haben") fehlen nicht. Gerade Großmutters Weisheiten aus der Küche geraten leider zunehmend in Vergessenheit. Und geschmeckt haben Großmutters Speisen schon immer am Besten - ob Leberknödelsuppe, Tafelspitz mit Röstkartoffeln oder Zwetschgenknödel.

Auf den ersten Blick mag es überraschen, wenn Rezepte wie „Pratertäubchen gebraten“ oder „Donau Krebsensuppe“ in dem Kochbuch enthalten sind. Das Büchlein liefert selbstverständlich die Erklärung: 1723 wollten die Gäste auf dem Prater feiner speisen und es wurden Gerichte wie Krebse und Spargel angeboten. Das Auf und Ab des Praters wird beginnend im Jahr 1194 in einem geschichtlichen Abriss dokumentiert. Doch längst haben auf dem Wurstelprater Kebab, Budweiser und Co Einzug gehalten. Lokale wie „Wieselburger Bierinsel“, „Luftburg“ und stemmen sich diesem Fastfood-Trend entgegen und konzentrieren sich zunehmend auf gutbürgerliche Küche. Ausländische Gäste werden dieses Angebot schätzen wissen. Oder wären Sie erfreut, wenn Sie auf einer Reise nach China anstatt einer Peking-Ente die Wahl zwischen Hot Dog oder Burger hätten? Nichts gegen diese Gerichte - aber auf dem Prater erwartet man qualitativ gute österreichisch-böhmische Speisen.

Genauso wie das Riesenrad oder österreichischen Dialekt. Erdäpfel oder Paradeiser sind feste Bestandteile des österreichischen Hochdeutsch. Das Buch bietet die Gelegenheit, das Flair und die Genüsse des Praters mit nach Hause zu nehmen. Das Vorwort stammt aus Norbert Baders Feder. Norbert Bader hat bereits in mehreren Restaurants Gault Millau Hauben erkocht und war u.a. bei Reinhard Gerer im Korso in Wien tätig. Drei seiner Lieblingsrezepte steuerte er bei. Wer bisher die Kaiserstadt Wien mit einem rießigen, dünnen Schnitzel und leckerem Nachtisch verband, der wird über die Vielfalt regionaler Speisen überrascht und erfreut sein.

Es wird kein Übersetzungsbuch benötigt, um die Rezepte ausprobieren zu können. Die Speisen verwenden Zutaten, die man zuhause hat und kennt, und nicht erst im Lexikon nachschlagen muss bevor man sich zum Einkaufen traut. Als Kostprobe zum Nachkochen bieten wir ein leckeres "Paprikahenderl" an:

Zutaten 2 junge kleine Hühner, 80-100g Butter, 1 Zwiebel, Fleischbrühe, 1/8 l saurer Rahm, Salz, Muskat, 1 EL Paprika edelsüß Zubereitung: Die vorbereiteten Hühner werden in 6-8 Teile zerlegt. Kleingehackte Zwiebel in heißer Butter dünsten (bei geschlossenem Deckel) und das Geflügel dazu geben. Mitdünsten lassen. Kurz vor dem Anrichten gibt man Rahm und Paprika dazu, lässt die Hühner darin durchziehen und würzt nach Geschmack. Die Soße kann nach Bedarf noch mit etwas Mehl gebunden werden. Man reicht zum Paprikahenderl meist Nudeln als Beilage. Guten Appetit und viel Spaß mit den Rezepten!

WIENER PRATER KOCHBUCH
Zu beziehen im Buchhandel unter der ISBN: ISBN: 3833464542

Alois Gmeiner
Rembrandtstr. 23/5
1020 Wien
Tel./Fax: 0043/133 20 234
2000@chello.at

Alois Gmeiner ist Autor und Werbefachmann in Wien. Viele seiner Bücher beschäftigen sich mit Werbung und Kreativität. Hin und wieder jedoch genehmigt er sich lukullische Ausflüge in die Welt des Genusses. Das beweisen die Bücher "Zigarren Sammler Buch für Aficionados" und das Käsegourmet Sammlerbuch". www.sammlerbuch.at.tt. Alle Bücher von Gmeiner sind im Buchhandel und im Internet erhältlich.

ähnliche Beiträge

BUCH WIEN 13

»2013-11-21
BUCH WIEN 13 21. - 24. Nov. Messe Wien Ausblick Blog Comic Extra-Klasse Fachbesucher Highlight Jugendprogramm Kinderprogramm Kochen Krimi Lesefestwoche Literaturzentrale Messe Prog

BUCH WIEN 12

»2012-11-25
Internationale Buchmesse (22. bis 25. November 2012) und Lesefestwoche (19. bis 25. November 2012) Wien etabliert sich als Buchmesse-Stadt Im fünften Jahr ihres Bestehens hat

Buchtipp | Prater in Kupfer

»2012-05-08
Wien.at: BUCHTIPPPrater in Kupfer Tobogan, Kettenkarussel, Riesenrad Fotograf Helfried Valenta tauchte den Prater in Kupfer und schufsehenswerte Porträts. Prater Kupferne Nächte'

Geben Sie Ihr Kommentar zum Thema ab.



Prater.at powered by KKBits.com