6
5
4
3
2
1

Pfad: www.prater.at »    Newsarchiv  /  2018  /  März  /  Jung-Wien im Prater

Bericht

[8.September]Bierkrugstemmen und Wettessen im Prater
[7.September]Stelzen auf der Wiesn
[7.September]Fesch aufgedirndelt für die Wiener Wiesn
[7.September]Die Sozialreportage ist tot? Sie lebt!
[7.September]Wahre Sternstunden
[7.September]Netzwerken in Tracht
[6.September]„Wiesn-Gaudi“ auf der Wiener Kaiserwiese
[5.September]„Die Stelze der Nation“
[5.September]1. Singlemarkt und Heiratskirtag
[4.September]WIENER WIESN
[4.September]Gourmet-Abenteuer beim >Dinner in the Sky< genießen

Newsletteranmeldung:

Jetzt Neu !

Prater.at Bildsuche

Funktionen:
Diesen Beitrag in Druckbarer Form darstellen.
Diesen Beitrag als PDF Exportieren.
Diesen Beitrag per Mail versenden.
zu diesem Thema eine Meinung abgeben.
Ein Bild zu diesem Thema hinzufügen.
Diesen Bericht auf Facebook veröffentlichen.

Jung-Wien im Prater

5.03.2018

EINLADUNG zur ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNG

„Jung-Wien im Prater“ am 5. März 2018 um 18:30 Uhr

im Bezirksmuseum Leopoldstadt, Karmelitergasse 9, 1020 Wien

 

 

Das Junge Wien ist der Literatenkreis um Hermann Bahr, vor allem Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthai,

Richard. Beer-Hofmann und Felix Saiten, aber auch Karl Kraus. Ein Verbund von Ausstellungen, koordiniert, oft auch kuratiert vom Ludwig Boltzmann Institut, nimmt an verschiedenen Orten der Stadt Wien und in Salzburg Protagonisten dieser neuen Ästhetik, der Wiener Moderne, in Betracht.

 

 

Der Prater

jener "riesenhafte Garten", wie ihn Adalbert Stifter nannte, war das bevorzugte Ausflugsziel der Jung-Wiener. In den Praterauen wurden Spaziergänge unternommen, entlang der Nobelallee, wo sich die High Society ein Stelldichein gab, verkehrte die Gruppe ebenso wie in den vornehmen Kaffeehäusern. Und im Volksprater, dem Ort, plebejischer' Vergnügungsmöglichkeiten, erfreuten sich die Autoren an der Russischen Rutschbahn und aßen im Schweizerhaus. Backhendeln mit Gurkensalat u Salami", wie es in einen Brief Schnitzlers an Adele Sandrock heißt.

 

 

Die Ausstellung

wird die Autoren auf ihren Touren durch den Prater begleiten - jener Gegenwelt zur turbulenten, staubgeplagten Stadt und zum gesellschaftlich reglementierten Raum des Alltags. "Unschuld gibt es hier nicht", versicherte Felix Saiten bereits in seinem 1911 veröffentlichten Wurstelprater.

 

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

 

 

Geben Sie Ihr Kommentar zum Thema ab.



Prater.at powered by KKBits.com