8
7
6
5
4
3
2
1

[22.März]Prater Saison
[22.März]Das ist alles neu
[22.März]Die Prater-Highlights
[22.März]Neue Attraktionen
[21.März]Höllenblitz im Prater
[21.März]Walk of Stars
[21.März]Zombie-Attraktion
[21.März]Ersten Ostermärkte
[21.März]Zombies folgen Ponys
[20.März]Stelzen, Brezerln und Gerstensaft
[19.März]Ich bin ein Sonnenkind

Newsletteranmeldung:

Sonstiges

Jetzt Neu !

Prater.at Bildsuche

Funktionen:

Foto-Draisinen Grand-Prix

8.03.2009

 

  --------------------------------------------

Erster Grand-Prix für Draisinen auf der Wiener Liliputbahn

Großer Wettkampf auf Schiene - Veranstaltung am 8. März 2009

Ein harter Wettkampf im Wiener Prater ist auf Schiene - genauer gesagt auf der altehrwürdigen Liliputbahn. Wo sonst die Schaubahn mit gemächlichen 30 km/h ihre Runden zieht, werden sich am 8. März erstmals Draisinen einen harten Fight liefern. Beim ersten Draisinen-Grand-Prix werden sollen sich Teams aus ganz Österreich auf der 1,5 Kilometer langen Strecke in Geschwindigkeit, Originalität der Konstruktion und der Präsentation konkurrenzieren.

   Die Anmeldung für die Zweierteams läuft bereits. Da die eigentliche Liliputbahn derzeit noch in der Winterpause ist, sind bis zum 8. März zahlreiche Trainingstermine für die Teilnehmer angesetzt, die sich so mit der Strecke vertraut machen können.

 Wer dann beim Grand-Prix die Jury überzeugt und den ersten Platz erobert, darf sich über eine Siegprämie von 500 Euro freuen. Randalierer haben allerdings keine Chance: Beim Verdacht auf Beschädigung der Schienen und Trassen droht die Disqualifikation, unterstreichen die Veranstalter. Neben dem eigentlichen Rennen werden am Grand-Prix-Sonntag auch Kinderprogramm, Livebands und Gewinnspiele geboten.

Gewinner war die Pfadfindergruppe 27 aus Wien-Leopoldstadt mit dem "Walhallaexpress", einer Draisine in Form eines Wikingerschiffes.

Wie im Wilden Westen: Draisinenrennen im Wiener Prater

Bewertungskriterien: Geschwindigkeit, Konstruktion und
Kreativität der selbst gebauten Fahrzeuge

 Am Sonntag ist in Wien des erste Draisinenrennen Österreichs über die Bühne gegangen. Beim Rennen auf der Liliputbahn im Wiener Prater gingen acht Teams aus Wien und Niederösterreich mit selbst gebauten Draisinen an den Start. Bekannt sind die Gefährte aus Wild-West-Filmen. Sie sind vierrädrige Schienenfahrzeuge, die von zwei Personen im Stehen mit einem Handhebel betrieben werden. Teilnehmen am Rennen konnte jeder ab acht Jahren. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Wiener Pfadfindern.

   Die Draisinen wurden auf die schmalen Schienen der Liliputbahn im Wiener Prater gestellt. Nacheinander versuchten die Teams die eineinhalb Kilometer lange Rennstrecke so schnell wie möglich zurückzulegen. Dabei erreichten sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 30 Stundenkilometern. Bewertet wurde von der Jury aber nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Kreativität und Konstruktion des Gefährts. Rund 500 Zuschauer verfolgten das Spektakel am Rande der Rennstrecke.

   Beim Bau der Draisinen konnten die Teams ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Einzige Regeln: Die Gefährte durften nicht schwerer sein als 80 Kilogramm, mussten einen vorgeschrieben Achsenabstand einhalten und mit einer Handkurbel angetrieben werden. Rein optisch galt: Je auffälliger desto besser.

   Die Draisine eines Wiener Teams sah zum Beispiel aus wie "Kitt" aus der bekannten Fernsehserie "Knight Rider". Als Topfavorit galt eine Pfadfindergruppe aus Ybbsitz in Niederösterreich. Ihr Wagen wurde aufwenig gestaltet und hatte die Form eines Drachen. Doch sie schaffte es nicht ins Ziel. Die Antriebskette riss während des Rennens.

   Gewinner war die Pfadfindergruppe 27 aus Wien-Leopoldstadt mit dem "Walhallaexpress", einer Draisine in Form eines Wikingerschiffes. Als Preis erhielt sie 500 Euro. "Für den Bau unserer Draisine sind viele Stunden drauf gegangen", erinnerte sich "Siegerpilot" Markus Roberti. Er und sein Team haben seit Herbst am Gefährt gebastelt. Nach der ersten Trainingsfahrten habe es ganz und gar nicht nach Sieg ausgesehen: "Nichts hat gepasst, wir mussten sogar unser Fahrzeug umbauen, weil es schwerer als die erlaubten 80 Kilogramm war."

   Obwohl es lustig aussah - anstrengend war das Rennen allemal. Viele Piloten hatten nach der Runde auf der eineinhalb Kilometer langen Strecke ein rotes Gesicht und schwitzten. "Wir sind das erste Mal durchgefahren. Beim Training haben wir alle 50 Meter eine Pause gemacht, weil es so anstrengend war", sagte Luca Pivetz, einer der Teilnehmer. Die Veranstalter planen im kommenden Jahr eine Neuauflage des Rennens im Wiener Prater.


ähnliche Beiträge

Liliputbahn

Ein Wahrzeichen im Wiener Prater, die Liliputbahn. Die Liliputbahn ist ein kleiner Personenzug, welcher eine fast 4 km lange Strecke um den Prater und in der Praterhauptalle durchf

Draisinenrennen

»2009-03-08
Die Presse: Startseite » Panorama » Österreich Draisinenrennen im Wiener Prater 08.03.2009 | 18:02 | ( APA) Am Sonntag ist in Wien das erste Draisinenrennen Österreichs über d

Draisinen im Prater

»2009-03-08
ORF: Wien H. W. 7.3° CMorgen wechselhaft SO | 08.03.2009 Draisinenrennen im Prater Sicher billiger als ein Formel IRennen sanktus , vor 1 Tag, 48 Minuten Ganz lustig, das ist was

WienHeute Liliputbahn

»2009-03-08
Bericht auf Wien Heute. Diesmal wurde auf den Gleisen der Liliputbahn durch Muskelkraft gefahren.

Im Zeichen der Draisine

»2009-03-05
Die Presse: _

Draisinenrennen auf Liliput-Gleisen

»2009-02-19
Bezirks-Journal: _

Geben Sie Ihr Kommentar zum Thema ab.

gregor (georg.kosso@drei.at) schrieb am 8.März 2009 21:58
cool

cool



Prater.at powered by KKBits.com