6
5
4
3
2
1

Bericht

[2.Dezember]Advent ohne Punsch
[1.Dezember]Wandern & Wien
[25.November]Kein Wintermarkt am Riesenradplatz
[25.November]Nächtliche Spaziergänge
[25.November]10 Gründe, Wien zu lieben
[24.November]Wintermarkt im Prater wird heuer abgesagt
[18.November]Erste Absage fix: Heuer kein Weihnachtsmarkt im Prater
[18.November]Erster Adventmarkt abgesagt
[18.November]Wien zeigt sich von gemächlicher Seite
[18.November]Riesenrad-Wintermarkt wird für heuer abgesagt
[16.November]Fantastische Stimmung!

Newsletteranmeldung:

Wiener Wiesn

Prater.at Bildsuche

Jetzt Neu !

Funktionen:
Diesen Beitrag in Druckbarer Form darstellen.
Diesen Beitrag als PDF Exportieren.
Diesen Beitrag per Mail versenden.
zu diesem Thema eine Meinung abgeben.
Ein Bild zu diesem Thema hinzufügen.
Diesen Bericht auf Facebook veröffentlichen.

Toboggan schaut aus wie neu

Wiener Prater: Weltälteste Holzrutsche schaut aus wie neu BILD

Toboggan-Sanierung beinahe abgeschlossen - Denkmalgeschützter

      Bau seit 2000 aus Sicherheitsgründen geschlossen

 

   Wien (APA) - Acht Jahre, nachdem der Toboggan im Wiener Wurstelprater aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde, erstrahlt die weltweit älteste Holzrutsche schon fast wieder im einstigen Glanz. Das auf das Jahr 1913 zurückgehende und unter Denkmalschutz stehende Bauwerk wird seit Oktober für 350.000 Euro generalsaniert. Am Mittwoch wurde die Gleichenfeier im Prater gefeiert.

    Man habe die Arbeiten dringend aufnehmen müssen, unterstrich Besitzer Sammy Konkolits: "Ich glaube nicht, dass er diesen Winter überlebt hätte." Schließlich sei das Fundament arg lädiert gewesen, weshalb ein Absenken des 25 Meter hohen Turms gedroht habe. Dieser wird von einer 100 Meter langen Rutschbahn umwunden.

    Auch wenn der Abschluss der Arbeiten nicht mehr lange auf sich wartenlassen soll, können Toboggan-Fans erst mit dem Prater-Saisonstart am 15. März 2009 wieder rutschen. Alle, die kleiner als 1,70 Meter sind - Konkolits Körpergröße - zahlen statt drei Euro nur 2,50.

    Die Urform des Holzturms wurde 1913 unter dem Namen "Teufels Rutsch" eröffnet, brannte im Zweiten Weltkrieg jedoch völlig ab. 1947 erfolgte der Wiederaufbau der Rutsche, deren Zustand bis zur endgültigen Schließung immer nur notdürftig verbessert wurde. Vor zwei Jahren wurde die mittlerweile baufällige Attraktion unter Denkmalschutz gestellt.

 

   Bei der Generalsanierung orientierte man sich am historischen Erscheinungsbild, wobei sicherheitstechnische Adaptierungen vorgenommen wurden. Rund 22 Kubikmeter Lärchen- und Fichtenholz wurden verarbeitet, wobei nicht nur Stiegen, Geländer und Podeste erneuert wurden, sondern auch das Förderband, welches die Besucher zum Aufstieg in den Turm führen wird.

 

   Von den 350.000 Euro Gesamtkosten wird der Altstadterhaltungsfonds 104.000 Euro, das Bundesdenkmalamt 50.000 Euro übernehmen. Für das Stadtbild sei der Toboggan schließlich von unschätzbarer Bedeutung, freute sich Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) bei der Gleichenfeier. "Die Wiederbelebung der historischen Holzrutsche im Prater freut mich ganz besonders, da es eine sehr langwierige war", pflichtete auch Vizebürgermeisterin Grete Laska bei.



Prater.at powered by KKBits.com