Pfad: www.prater.at »    Newsarchiv  /  2008  /  September  /  Wiener Hafen

Bericht

[14.Februar]Narrisch Guat
[10.Februar]Romantik-Events am Valentinstag
[8.Februar]Saison 2019-Countdown für Wien´s kulinarische Wahrzeichen
[8.Februar]Zum Feiern
[7.Februar]Närrisches Treiben in unserer Stadt
[7.Februar]2. Wiener Polizei Wiesn
[7.Februar]Die romantischsten Events zum Valentinstag
[6.Februar]Frühlingserwachen im Wurstelprater
[6.Februar]Manege frei für Clowns und Artisten!
[6.Februar]Wintercircus im Prater
[5.Februar]Winter Circus

Newsletteranmeldung:

Wiener Wiesn

Prater.at Bildsuche

Jetzt Neu !

Funktionen:
Diesen Beitrag in Druckbarer Form darstellen.
Diesen Beitrag als PDF Exportieren.
Diesen Beitrag per Mail versenden.
zu diesem Thema eine Meinung abgeben.
Ein Bild zu diesem Thema hinzufügen.
Diesen Bericht auf Facebook veröffentlichen.

Wiener Hafen

Neuer Containerterminal Wien-Freudenau

 

Wiener Hafen am Weg zur zentralen Logistik-Drehscheibe in Mitteleuropa.

 

Verkehrsminister Werner Faymann und Wiens Bürgermeister Michael Häupl eröffneten am Montag den 01.Sept.2008 das von ÖBB in Zusammenarbeit mit dem Wiener Hafen neu errichteten Containerterminal. Gleichzeitig fand die erfolgreich verlaufene Probebelastung der neu gebauten Winterhafenbrücke statt.

 

Durch den Ausbau des Güterterminals Freudenau wird der Wiener Hafen zu einem der leistungsfähigsten Logistikumschlagplätze Europas. Der neue, von den ÖBB in Zusammenarbeit mit dem Wiener Hafen (ein Unternehmen der Wien Holding) errichtete, viergleisige Güterumschlagplatz ist mit zusätzlichen Container-Stellplätzen, einem ausgeklügelten Verkehrsleitsystem und einer durchgängigen Gleisverbindung ausgestattet.

„Wir feiern heute gleich zwei Meilensteine: Die Eröffnung des neuen Terminals und die Probebelastung der Winterhafenbrücke. Diese verbindet die Donauufer- mit der  Donauländebahn und ermöglicht die rasche Anbindung des Terminals an das heimische und europäische Schienennetz.

 

Die Modernisierung des Güterterminals macht den Wiener Hafen zu einem auch im europäischen Vergleich hocheffizienten Umschlagsplatz für Schiene, Straße und Wasser. Damit ist auch der umweltfreundliche Waren- und Rohstofftransport über die Drehscheibe Wien bis zum Schwarzen Meer möglich – ein großes Plus für den Wirtschaftsstandort Wien“, freut sich Bürgermeister Michael Häupl.

 

Foto: Hannes Hochmuth – Text ÖBB Pressemitteilung

Geben Sie Ihr Kommentar zum Thema ab.



Prater.at powered by KKBits.com